Hexer-Wiki

Nowigrad im Zeitalter der Weißen Kälte

Die Weiße Kälte oder der Weiße Frost ist eines der Vorzeichen, die von der Prophetin Ithlinne vorher gesagt wurde. Mit der Weißen Kälte wird das Ende der Welt eingeleitet. Sehr kalte Winter werden von vielen Leuten daher als Beginn der Weißen Kälte, das Ende der Welt, angesehen.

Band X des "Encyclopaedia Maxima Mundi" erwähnt die Weiße Kälte als eine der Prophezeiungen der Ithlinne.

Wie von Avallac'h und Nimue erklärt wird, ist der Weiße Frost eine poetische Metapher für eine bevorstehende Eiszeit, die durch Veränderungen in der Umlaufbahn und Rotationsachse des Planeten verursacht wird, was dazu führen würde, dass der größte Teil der nördlichen Hemisphäre etwa 3000 Jahre nach Nimues Leben einfriert. Weder Magier noch Aen Saevherne, noch nicht einmal Ciri könnte diese Katastrophe verhindern. Die einzige Rettung bestehe darin, das Portal Ard Gaeth durch das Älteren-Blut zu öffnen, damit die Bewohner des Kontinents in eine andere Welt ziehen könnten.

In den Computerspielen[]

  • In The Witcher 1 gibt es ein Buch zu diesem Thema: "Die Prophezeiung der Ithlinne".
  • In The Witcher 3: Wild Hunt wird die Weiße Kälte als Ursache für die Spaltung des Elfenvolks Aen Undod geschildert, die vor diesem W.png Kataklysmus aus ihrer Welt flüchteten, sich unterwegs unbeabsichtigt teilten und in getrennte Welten gelangten. So entstanden die Aen Seidhe und Aen Elle.
    Weiterhin erbte das Mädchen Ciri aufgrund ihres Älteren Blutes die Fähigkeit, die Quelle der Weißen Kälte zu vernichten und somit nicht nur ihre, sondern alle Welten vor dem Frosttod zu erretten.

Randnotizen[]

  • In der nordischen Mythologie kündigt der W.png Fimbulwinter das Ende der Welt an. Ähnlich wie bei der Weißen Kälte handelt es sich um einen besonders harten Winter, der mehrere Jahre dauert.