Hexer-Wiki
Hauptseite  


The Witcher (Netflix)  


 


Stregobor (*786) ist ein Zauberer und Illusionist.

Biographie[]

Fluch der Schwarzen Sonne[]

Er ist ein überzeugter Verfechter der Theorie über den „Fluch der Schwarzen Sonne“, laut der 60 Frauen mit goldenen Kronen, die während einer Sonnenfinsternis zur Welt kamen, die Rückkehr der Dämonenkönigin W.png Lilith vorbereiten werden. Deswegen sperrt er einige der während der Sonnenfinsternis geborenen Mädchen in einen Turm, um sie zu heilen, was jedoch mit dem Tod der Mädchen endet. Als er ihre Leichen seziert, stellt er innere Mutationen bei ihnen fest.

Eines dieser angeblich verfluchten Mädchen ist die junge Prinzessin Renfri. Stregobor hat bei ihrer Geburt assistiert, und ist sich seither sicher, dass das Mädchen Unheil bringe. Gemeinsam mit ihrer Stiefmutter Aridea plant er, Renfri ermorden zu lassen. Ein Attentäter folgt ihr in den Wald, er wird später tot aufgefunden, mit der Spitze von Renfris Brosche im Ohr. Das Mädchen taucht für zwei Jahre unter. Es gelingt Stregobor nicht, sie mithilfe seiner Magie zur Strecke zu bringen, da sie aufgrund ihrer Mutationen resistent dagegen ist.

Massaker von Blaviken[]

Im Jahre 1231 hat sich Stregobor unter dem Namen „Irion“ in einem Turm in Blaviken niedergelassen. Die junge Marilka erledigt Botengänge für ihn. Auf Stregobors Anweisung lockt sie den Hexer Geralt zum Magierturm. Der Zauberer versucht Geralt anzuheuern, um Renfri zu töten, die ihm für seine Mordversuche nach dem Leben trachtet – ihr Tod sei das kleinere Übel. Wenn man sie am Leben ließe, könnte sie eine Gefahr für den ganzen Kontinent darstellen. Geralt lehnt jedoch ab, denn er glaubt weder daran, dass es ein kleineres Übel gibt, noch lässt er sich für das Töten von Menschen anheuern.

Obwohl Geralt Stregobors Angebot abgelehnt hat, muss er letztendlich doch die Klingen mit Renfri kreuzen. In einem blutigen Kampf befreit Geralt Marilka aus der Gewalt von Renfri und ihren Männern, die allesamt dabei ihr Leben verlieren. Nach Renfris Tod erscheint Stregobor auf den Straßen Blavikens, um die Tote mitzunehmen und zu sezieren. Geralt droht ihm jedoch, dass er Stregobor ebenfalls töten müsse, falls er Renfri anrühren sollte. Stregobor interpretiert Geralts Weigerung dadurch, dass Renfri ihn mittels ihrer Mutation verhext habe. Mit seinen Worten hetzt er die Bürger Blavikens auf, die nicht wissen können, was wirklich passiert ist, und Geralt nun für einen rücksichtslosen Mörder halten und ihn aus der Stadt jagen.