Hexer-Wiki
Verweis
Dieser Artikel handelt von die Quest in The Witcher 3. Für den Dark-Horse-Comic, siehe The Witcher: Reasons of State.


Staatsräson ist eine Nebenquest im Computerspiel The Witcher 3: Wild Hunt. Sie beinhaltet eine Situation, wo Geralt nur eine begrenzte Zeit hat, sich zu entscheiden - seine Wahl hat Auswirkungen auf die politische Landschaft und letztendlich auf das Spielende.

Ablauf[]

  • Triff dich mit Dijkstra, Roche und Thaler im Lagerhaus am Hafen.
  • Locke Radovid von seinem Schiff.
  • Töte Radovid. (25 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Folge Roche.
  • (Optional): Besiege Dijkstra und seine Männer.

Questlog[]

Gewichtige Entscheidungen, die das Schicksal ganzer Nationen ändern, werden oft unter ungewöhnlichen Umständen getroffen. Als Geralt beispielsweise gefragt wurde, ob er sich an der Ermordung von König Radovid beteiligen wollte, stand er halbnackt im Novigrader Badehaus einem verschwitzten Dijkstra gegenüber. Dieser trug ihm auf, bei Interesse an einer Zusammenarbeit an einem Treffen in einem Lagerhaus bei den Docks teilzunehmen, wo die Details der Ermordung des mächtigsten Herrschers des Nordens ausgeheckt werden sollten.
Der dreiste Plan ging auf, und der König Redaniens wurde auf der Brücke zur Tempelinsel gemeuchelt. Radovids Blut war jedoch nicht das einzige, das im Zuge der Verschwörung vergossen werden sollte, denn als das gemeinsame Ziel die Verschwörer nicht mehr einte, fielen sie übereinander her.
Wenn Geralt sich neutral verhält/sich für Dikstra entscheidet:
Geralt, der immer Wert auf Neutralität gelegt hatte, beschloss, sich nicht einzumischen, und verließ den Unterschlupf der Meuchelmörder, ehe es zum Kampf kam. Auch wenn Roche und seine Männer schon vieles überstanden hatten, würden sie gegen die Überzahl von Dijkstras Leuten keine Chance haben. Das Theater von Madame Irina wurde Schauplatz des blutigen Endes, das die glühendsten Patrioten Temeriens fanden.
Wenn Geralt sich gegen Dijkstra und auf Roches Seite und Temerien stellt:
Geralt legte zwar Wert auf Neutralität, aber er hatte nicht vor, untätig danebenzusitzen, wenn Dijkstras Männer seine Freunde niedermetzelten. Und so wurde der lang ersehnte Triumph des redanischen Spions zu seiner Niederlage gegen den Hexer.

Charaktereinträge[]

Wenn Geralt sich neutral verhält/sich für Dikstra entscheidet:

Dijkstra
Wie ein erfahrener Drachentöter einst sagte, sind schon häufiger Köpfe gerollt, nachdem der Drache getötet, der Met in Strömen geflossen und das Lagerfeuer angezündet worden war. Denn sobald es daran ging, den Schatz aufzuteilen, verwandelten sich die Monstertöter häufig in Menschenschlächter. So wie nach der Ermordung Radovids, als Dijkstra versuchte, die Bedingungen der Vereinbarung zu brechen und seine Verbündeten zu ermorden, die mit Nilfgaard verhandeln wollten. Mit diesem Schachzug erreichte der ehemalige Spion sein Ziel, sich in eine Position zu bringen, die es ihm erlaubte den Krieg gegen Nilfgaard fortsetzen zu können.
Thaler
Die Spionage lässt keinen Raum für Fehler, Gefühle oder mangelnde Wachsamkeit. Thaler starb bei einem gewalttätigen politischen Manöver, als sich zeigte, dass seine Pläne den Interessen Redaniens zuwiderliefen.
Vernon Roche
Roche beteiligte sich persönlich an der Ermordung. Der Tod des redanischen Königs sollte eine Garantie für die temerische Unabhängigkeit sein. Um dies zu erreichen, schreckte Roche auch vor einem Handel mit den Nilfgaardern nicht zurück. Dies war ganz im Sinne von Dijkstra. Geralt, der sich nicht in ihren Konflikt ziehen lassen wollte, überließ es den beiden, das Problem zu lösen. So starb Roche auf Dijkstras Befehl.
Ves
Ves war ihr ganzes Leben lang Soldatin gewesen. So war ihr unglücklicher Tod durch eine politische Intrige umso bitterer. Wenigstens ein Aspekt ihres Todes passte zu ihrem Leben: Sie fiel an der Seite ihres Kommandanten.


Wenn Geralt sich gegen Dijkstra stellt:

Dijkstra
Wie ein erfahrener Drachentöter einst sagte, sind schon häufiger Köpfe gerollt, nachdem der Drache getötet, der Met in Strömen geflossen und das Lagerfeuer angezündet worden war. Denn sobald es daran ging, den Schatz aufzuteilen, verwandelten sich die Monstertöter häufig in Menschenschlächter. So wie nach der Ermordung Radovids, als Dijkstra versuchte, die Bedingungen der Vereinbarung zu brechen und Thaler und Vernon zu ermorden. Dijkstra rechnete damit, dass Geralt in dieser Angelegenheit seine Neutralität als Hexer wahren würde - was sich allerdings als tödlicher Fehler herausstellte.
Thaler
Die Spionage lässt keinen Raum für Fehler, Gefühle oder mangelnde Wachsamkeit. Dies hätte Thaler wissen müssen. Doch er leistete sich eine Deckungslücke. Dem Tod entging er nur dank Geralts Intervention und der Tatsache, dass der Hexer seine übliche Neutralität kurz vergaß.
Vernon Roche
Roche beteiligte sich persönlich an der Ermordung. Der Tod des redanischen Königs sollte eine Garantie für die temerische Unabhängigkeit sein. Um dies zu erreichen, schreckte Roche auch vor einem Handel mit den Nilfgaardern nicht zurück. Dies war ganz im Sinne von Dijkstra. Zu Roches Glück schritt Geralt ein, und Roche entkam dem Blutbad unter den ehemaligen Mitverschwörern.

Galerie[]