Hexer-Wiki
Meisterplopper (Diskussion | Beiträge)
Meisterplopper (Diskussion | Beiträge)
Zeile 16: Zeile 16:
 
| id =
 
| id =
 
}}
 
}}
  +
== Questlog ==
{{Infoboxquest3
 
  +
Gewichtige Entscheidungen, die das Schicksal ganzer Nationen ändern, werden oft unter ungewöhnlichen Umständen getroffen. Als Geralt beispielsweise gefragt wurde, ob er sich an der Ermordung von König Radovid beteiligen wollte, stand er halbnackt im Novigrader einem verschwitzten Dijkstra gegenüber. Dieser trug ihm auf bei Interesse an einer Zusammenarbeit an einem Treffen in einem Lagerhaus bei den Docks teilzunehmen, wo die Details der Ermordung des mächtigsten Herrschers des Nordens ausgehecjk werden sollten.
| name = Staatsräson
 
  +
Der dreiste Plan ging auf, und der König Redaniens wurde auf der Brücke zur Tempelinsel gemeuchelt.
| bild =
 
  +
Radovids Blut war jedoch nicht das einzige, das im Zuge der Verschwörung vergossen werden sollte, denn als das gemeinsame Ziel die Verschwörer nicht mehr einte, fielen sie übereinander her.
| bildgröße =
 
  +
| art =
 
  +
==== Wenn Geralt sich gegen Dijkstra stellt: ====
| erweiterung =
 
  +
Geralt legte zwar Wert auf Neutralität, aber hatte nicht vor, untätig danebenzusitzen, wenn Dijkstras Männer seine Freunde niedermetzelten. Und so wurde der lang ersehnte Triumph des redanischen Spions zu seiner Niederlage gegen den Hexer.
| stufe = 30
 
  +
| ort = [[https://hexer.gamepedia.com/Nowigrad|Novigrad]]
 
  +
==== Wenn Geralt sich neutral verhält/sich für Dikstra entscheidet: ====
| region = [[https://hexer.gamepedia.com/Nowigrad]]
 
  +
Geralt, der immer Wert auf Neutralität gelegt hatte, beschloss, sich nicht einzumischen, und verließ den Unterschlupf der Meuchelmörder, ehe es zum Kampf kam. Auch wenn Roche und seine Männer schon vieles überstanden hatten, würden sie gegen eine Überzahl von Dijkstras Leuten keine Chance haben. Das Theater von Madame Irina wurde zum Schauplatz des blutigen Endes, das die glühendsten Patrioten Temeriens fanden.
| erhalten von = [[https://hexer.gamepedia.com/Vernon_Roche|Vernon Roche]]
 
| quelle =
 
| belohnung =
 
| zusammenhang = [[https://hexer.gamepedia.com/Ein_Gefallen_für_Radovid|Ein Gefallen für Radovid]], [[https://hexer.gamepedia.com/Graf_Reuvens_Schatz|Graf Reuvens Schatz]],[[https://hexer.gamepedia.com/Ein_tödlicher_Plan|Ein tödlicher Plan]]
 
| nächste quest =
 
| vorangegangene quest = [[https://hexer.gamepedia.com/Ganz_offensichtlich|Ganz offensichtlich]]
 
| id =
 
}}
 

Version vom 29. April 2020, 20:52 Uhr

Questlog

Gewichtige Entscheidungen, die das Schicksal ganzer Nationen ändern, werden oft unter ungewöhnlichen Umständen getroffen. Als Geralt beispielsweise gefragt wurde, ob er sich an der Ermordung von König Radovid beteiligen wollte, stand er halbnackt im Novigrader einem verschwitzten Dijkstra gegenüber. Dieser trug ihm auf bei Interesse an einer Zusammenarbeit an einem Treffen in einem Lagerhaus bei den Docks teilzunehmen, wo die Details der Ermordung des mächtigsten Herrschers des Nordens ausgehecjk werden sollten. Der dreiste Plan ging auf, und der König Redaniens wurde auf der Brücke zur Tempelinsel gemeuchelt. Radovids Blut war jedoch nicht das einzige, das im Zuge der Verschwörung vergossen werden sollte, denn als das gemeinsame Ziel die Verschwörer nicht mehr einte, fielen sie übereinander her.

Wenn Geralt sich gegen Dijkstra stellt:

Geralt legte zwar Wert auf Neutralität, aber hatte nicht vor, untätig danebenzusitzen, wenn Dijkstras Männer seine Freunde niedermetzelten. Und so wurde der lang ersehnte Triumph des redanischen Spions zu seiner Niederlage gegen den Hexer.

Wenn Geralt sich neutral verhält/sich für Dikstra entscheidet:

Geralt, der immer Wert auf Neutralität gelegt hatte, beschloss, sich nicht einzumischen, und verließ den Unterschlupf der Meuchelmörder, ehe es zum Kampf kam. Auch wenn Roche und seine Männer schon vieles überstanden hatten, würden sie gegen eine Überzahl von Dijkstras Leuten keine Chance haben. Das Theater von Madame Irina wurde zum Schauplatz des blutigen Endes, das die glühendsten Patrioten Temeriens fanden.