Hexer-Wiki


Hrodeberth war Soldat in der Kavallerie von Nazair während des Dritten Nördlichen Kriegs in 1272. Er war bekannt für sein feuerrotes Haar, was für einen Nilfgaarder eher selten war und das er von seinem Vater geerbt hatte, der aus dem für ihre hellhäutigen Bewohner bekannten Mag Turga stammte.

Biographie[]

Während seiner Stationierung im Lager der Zentralarmee von Nilfgaard im Osten Velens, schrieb er seiner Mutter und seiner Verlobten wöchentlich Briefe. Als seine Schreiben plötzlich aufhörten, machte sich seine Mutter große Sorgen und machte sich auf den Weg herauszufinden, was mit ihrem Sohn passiert ist. Im Lager wollte ihr jedoch niemand Auskunft geben; der Quartiermeister des Lagers, Tavar Eggebracht, teilte ihr lediglich mit, dass er auf Patroullie war und noch nicht zurückgekehrt sei - sie wusste jedoch, dass Tavar log oder ihr zumindest nicht die volle Wahrheit sagte, denn Hrodeberth gehörte nur der leichten Kavallerie an und war somit auch kein Kundschafter.

Es stellte sich heraus, dass Hrodeberth in seinen Briefen von Heldentaten schrieb, die er nie erlebt hatte. Im Gegenteil: Ihm lagen Feder und Tinte mehr, als Waffen und das Töten Unschuldiger. Irgendwann war es alles zu viel und er floh mit einer Gruppe Gleichgesinnter in die Sümpfe. Seiner Mutter schrieb er noch einen Brief, der er jedoch nie verschicken konnte. Denn die Desserteuere kamen nicht weit, sie wurden mit Spürhunden gestellt und an Ort und Stelle gepfählt oder gehängt, darunter auch Hrodeberth.

Quest[]

Randnotizen[]

  • In einigen Dialogen wird die Person "Hrodeberth", in anderen "Hrodberth" genannt.