Hexer-Wiki

Ewige Schlacht ist eine Quest im Computerspiel The Witcher 2: Assassins of Kings. Die Schlacht im Geisternebel findet sowohl auf Iorweths als auch auf Roches Pfad statt.

Ablauf[]

Iorweths Pfad[]

Diese Quest beginnt, sobald Geralt mit Iorweth in der Zwergenstadt Vergen ankommt. Während eines Treffens mit König Henselt und seinen Verbündeten, wird ein mächtiger Fluch geweckt und ein Geisternebel erscheint, der das Schlachtfeld umhüllt. Im Gespräch mit der Zauberin Philippa Eilhart in ihrem Quartier in Vergen erfährt Geralt, dass er einige Artefakte sammeln muss, um den Fluch zu brechen: ein Symbol des Todes, ein Symbol des Hasses, ein Symbol des Glaubens und ein Symbol des Mutes. Er muss die ersten beiden, Tod und Hass, zurückholen, während die Zauberin verspricht, sich um die anderen zu kümmern.

Sobald der Hexer die Gegenstände (die Standarte des Grauen Fähnleins und das Schwert des Anführers) gesammelt hat, muss er zu Philippa Eilhart zurückkehren und ihr sagen, dass er bereit ist, mit dem Ritual fortzufahren. Die Zauberin erzählt ihm, dass sich der Geist des Besuchers Vandergrift verändert hat und ein mächtiger Kriegsdämon, ein Draug, seinen Platz eingenommen hat. Geralt muss dann zum Eingang des Schlachtfeldes gehen und in den Nebel eintreten.

Roches Pfad[]

Die Quest beginnt unmittelbar nachdem Geralt König Henselt und sein Gefolge aus dem Schlachtfeld und dem Spektralnebel begleitet hat, der gerade aufgrund des Erwachens eines Fluches erschienen ist. Geralt spricht mit dem Zauberer Detmold in seinem Zelt und erfährt, dass dieser vier Artefakte benötigt, um den Zauber zu brechen: ein Symbol des Hasses, ein Symbol des Todes, ein Symbol des Glaubens und ein Symbol des Mutes. Er muss auch Sabrina Glevissigs Geist besänftigen, indem er in Zusammenarbeit mit dem König ein Ritual durchführt.

Sobald der Hexer alle seine Aufgaben erledigt hat, muss er zu Detmold zurückkehren und ihm mitteilen, dass er bereit ist, fortzufahren. Der Zauberer sagt ihm dann, dass sich der Geist des Besuchers geändert hat und dass ein mächtiger Kriegsdämon, ein Draug, seinen Platz eingenommen hat. Geralt muss dann das Heerlager der Kaedwener verlassen und in den Geisternebel eintreten.

Der Nebel[]

Sobald Geralt den Nebel betritt, wird er von einem der Geister besessen und eine Vision beginnt. Zunächst erlebt er die Erfahrung eines der Soldaten, der vor drei Jahren in der Schlacht war, unter dem Banner der Aedirner. Seine Aufgabe: dem Feind die Standarte abzunehmen. Während der Bessesenheit kann Geralt seine Hexerfähigkeiten nicht einsetzen: Er kann nur schlagen und parieren. Er steht drei Geistern und einem Draugur in einem ziemlich eingeschränkten Areal gegenüber. (Hinweis: Das Spiel lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sichern, aber am Ende einer Zwischensequenz wird das Spiel automatisch gespeichert.)

Dieser Kampf kann ziemlich nervenraubend und schwierig sein: Versuche nicht voreilig zu handeln, besonders im harten Schwierigkeitsgrad und im Dark Modus. Beschränke dich darauf, alle kommenden Schläge abzuwehren und den Attacken des Draugur auszuweichen. Konzentriere dich jeweils auf einen Feind. Drücke die Alt-Taste, um ein Ziel zu erfassen. Töte die Angreifer einer nach dem anderen und lass den Draugur bis zum Schluss. Eine andere Möglichkeit, die Soldatengeister zu töten, besteht darin, sie in den Feuerring zu zwingen, der das Schlachtfeld umgibt. Sobald die Soldatengeister entflammt herumwirbeln, werden sie wahrscheinlich ohne weiteres Zutun zu Tode brennen. Der Draugur kann ebenfalls in Brand gesetzt werden, ist jedoch widerstandsfähiger und greift trotzdem weiter an.
Nach diesem Kampf beginnt eine zweite Vision. Diesmal besteht die Aufgabe darin, eine Nachricht an den Befehlshaber der Einheit zu senden. Alles, was du tun musst, ist zu rennen und die brennenden Pfeile zu meiden. Es ertönt jedes Mal ein Warnton, der den nächsten Pfeilhagel ankündigt. Nicht trödeln und sich zügig hinter Barrikaden in Sicherheit bringen, nicht zu lange, sofort wieder losrennen, da sie von einer zweiten Salve verbrannt und zerstört werden kann.
Dieser Teil kann sehr aufreibend sein, denn einmal von den Pfeilen getroffen, ist der Tod sicher. Immer die Zeiten zwischen den Pfeilsalven abwarten und rechtzeitig losrennen.

In der nächsten Szene sieht Geralt den Kommandeur der gegnerischen Armee, den Draug, der mit Sabrina Glevissig spricht und sich bereiterklärt, das Schlachtfeld mit einem Meteoritenschauer zu verbrennen. Wieder ist der Hexer von einem Geist besessen. Diesmal ist es der Geist von Seltkirk. Als Seltkirk muss Geralt gegen alle Feinde kämpfen, denen er unterwegs begegnet, und wieder verfügt er über keine Hexerfähigkeiten. Er kann nur Blocken und Schlagen. Diesmal ist der Kampf jedoch ist viel einfacher.

Verwende Konter gegen die Feinde und versuche, alle ankommenden Schläge zu blockieren. Am Ende der Szene übernimmst du endlich die Rolle des Geralt und trittst dem Endgegner gegenüber.

Der Draug[]

Allen Angriffen des Draugen ausweichen, auch seinem Meteoritenregen und dem Wirbelsturm, in den sich der Draug gelegentlich verwandelt. Seine Schläge in keiner Weise parieren, sie sind zu stark. Weiche ihnen aus, indem du die Leertaste drückst und wegrollst. Wenn der Draug "Bogenschützen!!!" ruft, suche Deckung hinter Felsen, um den brennenden Pfeilsalven auszuweichen. Wenn der Draug "Triboke!!!" schreit, kommt ein Meteorschauer. Zusätzlich zur Vitalitätsleiste gibt es eine Schildleiste, die aufgebraucht werden muss, es sei denn, du greifst von hinten an. Die beste Strategie ist, Quen oder Yrden zu wirken und dann von hinten mit schweren Schlägen anzugreifen. Weil der Draug sehr widerstandsfähig ist, kann es eine Weile dauern, ihn in einer Falle festzuhalten.

Wenn du den Draug endgültig besieg hast, plündere seine Überreste, die einige Handwerkskomponenten enthalten, um die Draugenrüstung herzustellen. (In der Enhanced Edition plündert Geralt den Körper der Draug automatisch.)

Sobald der Fluch gebrochen ist, sieht Geralt eine Szene, in der Seltkirk den fallenden Meteoritensturm beklagt. Ein anderer Geist nimmt dann von Geralt Besitz, diesmal ist es Kaplan Crest. Seine Aufgabe: einige Soldaten in Sicherheit zu bringen und die Palisaden als Schutz vor den ankommenden Angriffen zu nutzen. Diese Aufgabe ist wesentlich einfacher, als die vorherigen.

Nachdem die Soldaten in Sicherheit gebracht wurden, sieht Geralt eine weitere Szene, in der Henselt Sabrina zum Tode verurteilt, weil sie den Feuersturm auf die Armee geworfen und den Verlust seiner eigenen Männer verursacht hat. Geralt findet auch eine weitere seiner Erinnerungen wieder, diesmal erinnert er sich, als er einen Hexer namens Letho traf, während er diesen vor einem Monster rettete, das ihn fast getötet hätte.

Tagebucheintrag[]

Roches Pfad:
In der Geisterwelt sind nur solche Relikte von Bedeutung, zu denen die Geister schon im Leben eine Verbindung hatten. Geralt und Detmold kamen zum Ergebnis, dass für die Aufhebung des Fluchs vier Symbole für den Krieg gebraucht wurden – jeweils eins für Hass, Tod, Mut und Glauben. So machte sich der Hexer auf die Suche nach der Standarte des Grauen Fähnleins als Symbol für den Tod, nach dem Schwert des berüchtigten Vandergrift als Symbol des Hasses und der Rüstung des aedirnischen Ritters Seltkirk als Symbol für Mut. Das vierte Artefakt, ein Medaillon als Symbol für den Glauben, befand sich im Besitz von König Henselt höchstpersönlich.
Schließlich besaß der Hexer alle vier Relikte. Er war bereit, es mit dem Fluch aufzunehmen, und ging zu Detmold.
Iorweths Pfad:
In der Geisterwelt sind nur solche Relikte von Bedeutung, zu denen die Geister schon im Leben eine Verbindung hatten. Geralt beriet sich mit Philippa und kam zum Ergebnis, dass vier Symbole für den Krieg gebraucht wurden – jeweils eins für Hass, Tod, Mut und Glauben. So machte sich der Hexer auf die Suche nach der Standarte des Grauen Fähnleins als Symbol für den Tod, außerdem nach dem Schwert des berüchtigten Vandergrift als Symbol des Hasses. Die Zauberin versprach, die beiden anderen Artefakte zu beschaffen – ein Medaillon, das den Glauben symbolisierte, und die Rüstung des aedirnischen Ritters Seltkirk als Symbol für Mut.
Und so ging Geralt mit den Relikten, die er hatte beschaffen können, zu Philippa, die versprochen hatte, die übrigen zu besorgen.
Philippa lieferte dem Hexer wie versprochen die Rüstung und das Medaillon. Sie war ja schließlich eine Zauberin.
Schließlich besaß der Hexer alle vier Relikte. Er war bereit, es mit dem Fluch aufzunehmen, und ging zu Philippa.
Mit den Artefakten und gutem Rat, allerdings auch mit einem blümeranten Gefühl in der Magengegend, zog Geralt in die Geisterschlacht. Sein Sinnen und Trachten richtete sich jetzt ganz auf die Aufhebung des Fluchs, denn ihm war klar geworden, dass Cedrics Prophezeiung wörtlich zu nehmen war. Und ein würdiger Gegner harrte seiner.
Und nun will ich davon künden, wie Geralt Unmögliches vollbrachte. Wie er dem Blutfluch ein Ende bereitete und den Draug bezwang – ein Geschöpf, das nie in diese Welt hätte gelangen dürfen. Geister sind Wesen, die in einer Scheinwirklichkeit gefangen sind, bis in alle Ewigkeit dazu verdammt, vergangene Ereignisse immer wieder zu erleben. Besiegen kann sie nur, wer sich in ihre Scheinwirklichkeit begibt. So ging Geralt in den Nebel und griff als Soldat Aedirns in das Geschehen ein. Er musste den Schlachtenverlauf ändern, diesbehufs den Standartenträger Kaedwens besiegen und die Standarte erbeuten.
Wie konnte es Geralt gelingen, dem Blutfluch ein Ende zu bereiten und den furchtbaren Anführer der Erscheinungen zu vernichten? Auf Hexerart. Er wusste, dass sich die Schlacht in einer durch böse Magie geschaffenen Scheinwirklichkeit abspielte. Und die Geister der Gefallenen konnte man nur innerhalb dieser Scheinwelt erreichen. Geralt musste den Schlachtenverlauf ändern, und so ging er als Soldat Kaedwens in den Nebel. Er eilte zu seinem Feldherrn, um ihm mitzuteilen, dass die Standarte in die Hand des Feindes gefallen war, und ihn vor einem Hinterhalt zu warnen.
Als Geralt diesmal in den Nebel trat, beschloss er, an der ewigen Schlacht zwischen den Geistern aedirnscher und kaedwenischer Soldaten teilzunehmen. Er ließ sich nicht lumpen und nahm die Gestalt des legendären Seltkirk an, der den Sparren im Schilde geführt hatte. Und es wartete eine gewaltige Aufgabe auf ihn – er musste sich durch das komplette Schlachtfeld kämpfen bis zum General der kaedwenischen Streitkräfte. Diesen musste er besiegen.
Im Chaos der Schlacht erspähte Geralt einen General der kaedwenischen Streitkräfte. Dessen Tod würde den Verlauf der ewigen Schlacht gehörig verändern – der Hexer zögerte nicht.
An der Schlacht beteiligten sich auch Zauberinnen. Als Kaedwens Armee die Oberhand erlangte, begann Sabrina Glevissig das gesamte Schlachtfeld mit magischen Feuerkugeln zu bombardieren, die Soldaten beider Seiten gleichermaßen dahinrafften. Geralt hatte keine Wahl, als seine Einheit fort vom Schlachtfeld bis zum König zu führen.

Video[]

Galerie[]