Fandom


K (veränderte Vorlage)
K (Rechtschreibung)
 
Zeile 22: Zeile 22:
 
== In [[The Witcher 3: Wild Hunt|The Witcher 3]] ==
 
== In [[The Witcher 3: Wild Hunt|The Witcher 3]] ==
 
=== <u>Glossar-Eintrag:</u> ===
 
=== <u>Glossar-Eintrag:</u> ===
"''Der Name des Königs der Wilden Jagd, des Herrn der Albträume, des Wesens hinter der grässlichen Maske blieb lange unbekannt. Mit der Zeit aber fügten sich bruchstückhafte Hinweise zu einem vollständigen Bild unseres Feindes, doch das Grauen, für das erst stand, konnte das nicht mildern.''
+
"''Der Name des Königs der Wilden Jagd, des Herrn der Albträume, des Wesens hinter der grässlichen Maske blieb lange unbekannt. Mit der Zeit aber fügten sich bruchstückhafte Hinweise zu einem vollständigen Bild unseres Feindes, doch das Grauen, für das erst stand, konnte das nicht mindern.''
   
''Einst war die Wilde Jagd eine der besten Kavalleriebrigaden der Aen Elle, des Erlenvolks. Ihr Anführer war der vom Ehrgeiz zerfressene, unbarmherzige König eredin Bréacc Glas, der über geheime Pfade durch die kalte Leere zwischen seiner Welt und der unseren verkehrte, um hilflose Menschen als Sklaven in seine Heimat zu verschleppen. Nun machte er Jagd auf Cirilla, deren Kräfte er sich zunutze machen wollte. Doch ein Hindernis stand ihm in Weg: Geralt von Riva.''
+
''Einst war die Wilde Jagd eine der besten Kavalleriebrigaden der Aen Elle, des Erlenvolks. Ihr Anführer war der vom Ehrgeiz zerfressene, unbarmherzige König Eredin Bréacc Glas, der über geheime Pfade durch die kalte Leere zwischen seiner Welt und der unseren verkehrte, um hilflose Menschen als Sklaven in seine Heimat zu verschleppen. Nun machte er Jagd auf Cirilla, deren Kräfte er sich zunutze machen wollte. Doch ein Hindernis stand ihm im Weg: Geralt von Riva.''
   
''Ciri konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen, was den Kommandanten der Wilden Jagd eigentlich antrieb. Der Heimat der Aen Elle drohte die Auslöschung. Eredin, von seinem Wesen her ein Krieger und Eroberer, entschied sich dafür, dieses Problem auf die einfachste Art zu lösen - indem er unsere Welt unterwefen würde. Und der Schlüssel dazu? Ciris Kräfte, mit denen er in der Lage wäre, die Tore für eine großflächige Invasion zu öffnen.''
+
''Ciri konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen, was den Kommandanten der Wilden Jagd eigentlich antrieb. Der Heimat der Aen Elle drohte die Auslöschung. Eredin, von seinem Wesen her ein Krieger und Eroberer, entschied sich dafür, dieses Problem auf die einfachste Art zu lösen - indem er unsere Welt unterwerfen würde. Und der Schlüssel dazu? Ciris Kräfte, mit denen er in der Lage wäre, die Tore für eine großflächige Invasion zu öffnen.''
   
 
''Im Vertrauen auf die Stärke seiner magischen Kräfte und die Kampfkraft seiner Reiter entschloss er sich zu einem Frontalangriff auf Kaer Morhen. Und trotz der noblen Opfer der tapferen Verteidiger kam er dem Sieg sehr nahe. Allein Ciris entfesselte Kraft zwang Eredin zum Rückzug. Es stand jedoch fest, dass Eredin aus dieser Niederlage die richtigen Lehren ziehen und sein nächster Angriff gelingen würde.''
 
''Im Vertrauen auf die Stärke seiner magischen Kräfte und die Kampfkraft seiner Reiter entschloss er sich zu einem Frontalangriff auf Kaer Morhen. Und trotz der noblen Opfer der tapferen Verteidiger kam er dem Sieg sehr nahe. Allein Ciris entfesselte Kraft zwang Eredin zum Rückzug. Es stand jedoch fest, dass Eredin aus dieser Niederlage die richtigen Lehren ziehen und sein nächster Angriff gelingen würde.''

Aktuelle Version vom 3. Juni 2020, 17:57 Uhr


Eredin hat sich seinem Wissen um die Apokalypse ergeben. Jetzt regiert ihn die Angst.
-Avallac'h zu Geralt ("Durch Raum und Zeit")

Eredin Bréacc Glas ist der charismatische Anführer der Roten Reiter und bezeichnet sich als König der Wilden Jagd. Er gehört zum Volk der Erlenelfen.

Eredin Bréacc Glas ist ein Charakter aus dem Roman "Die Dame vom See" ("Pani jeziora").

In The Witcher 3 Bearbeiten

Glossar-Eintrag: Bearbeiten

"Der Name des Königs der Wilden Jagd, des Herrn der Albträume, des Wesens hinter der grässlichen Maske blieb lange unbekannt. Mit der Zeit aber fügten sich bruchstückhafte Hinweise zu einem vollständigen Bild unseres Feindes, doch das Grauen, für das erst stand, konnte das nicht mindern.

Einst war die Wilde Jagd eine der besten Kavalleriebrigaden der Aen Elle, des Erlenvolks. Ihr Anführer war der vom Ehrgeiz zerfressene, unbarmherzige König Eredin Bréacc Glas, der über geheime Pfade durch die kalte Leere zwischen seiner Welt und der unseren verkehrte, um hilflose Menschen als Sklaven in seine Heimat zu verschleppen. Nun machte er Jagd auf Cirilla, deren Kräfte er sich zunutze machen wollte. Doch ein Hindernis stand ihm im Weg: Geralt von Riva.

Ciri konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen, was den Kommandanten der Wilden Jagd eigentlich antrieb. Der Heimat der Aen Elle drohte die Auslöschung. Eredin, von seinem Wesen her ein Krieger und Eroberer, entschied sich dafür, dieses Problem auf die einfachste Art zu lösen - indem er unsere Welt unterwerfen würde. Und der Schlüssel dazu? Ciris Kräfte, mit denen er in der Lage wäre, die Tore für eine großflächige Invasion zu öffnen.

Im Vertrauen auf die Stärke seiner magischen Kräfte und die Kampfkraft seiner Reiter entschloss er sich zu einem Frontalangriff auf Kaer Morhen. Und trotz der noblen Opfer der tapferen Verteidiger kam er dem Sieg sehr nahe. Allein Ciris entfesselte Kraft zwang Eredin zum Rückzug. Es stand jedoch fest, dass Eredin aus dieser Niederlage die richtigen Lehren ziehen und sein nächster Angriff gelingen würde.

Laut Avallac´h steckte Eredin hinter dem Tod Auberon Murcelachs, des vormaligen Herrschers der Aen Elle, und sollte dies ans Licht kommen, würde das Eredin im Erlenvolk sicherlich keine Freunde bringen.

Eredins letzter Kampf wäre eines Gedichtes würdig, wenn nicht gar eines Epos, doch nun ist weder die Zeit noch der Ort dafür. Um es kurz zu machen: An jenem schicksalhaften Tag schien der grausame König der Jagd unaufhaltsam und so machte er alles nieder, was sich ihm in den Weg stellte - bis er auf Geralt von Riva traf. Auf dem grausigen Deck der Naglfar kam es sodann zu einem alles entscheidenden letzten Kampf. Das Duell währte lange, doch schließlich bereitete die Klinge des Hexers Eredins Träumen von Macht und Eroberung ein Ende. So starb Eredin Bréacc Glas, König der Wilden Jagd."

Die Wilde Jagd

Die Wilde Jagd aus Geralts Erinnerungen

Seine Kommandanten Bearbeiten

Eredins Kommdanten, Berater und Gefährten bestanden einserseits aus den Reiter selbst, andererseits aus Imlerith, Ge´els und Caranthir.

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.