Hexer-Wiki


Emhyr var Emreis ist der Herrscher von Nilfgaard und schmückte sich mit dem Beinamen "Deithwen Addan yn Carn aep Morvudd" – "Die Weiße Flamme, Die Auf den Grabhügeln Der Feinde tanzt". Er steht den Alten Rassen nicht ablehnend gegenüber, im krassen Gegensatz zu den Monarchen der Nördlichen Königreiche.

Seine Herrschaft in Nilfgaard ist sehr aggressiv, ähnlich wie die seines Vorgängers, jedoch mit einer starken Expansionspolitik. Dies führte zu den beiden Kriegen gegen den Norden, die in den Romanen beschrieben werden. Emhyr var Emreis ist ein intelligenter und brillanter Herrscher. Er sucht sich seine Leute gezielt aus und vereitelt gegen ihn gerichteten Anschläge im Keim. Er ist rücksichtslos gegenüber Verrätern und verfolgt seine Ziele mit großer Entschlossenheit.
Während seiner Regierungszeit erweiterte er sein Reich bis an die nördlichen Gebirgsausläufer der Amellberge.

W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung! Zum Lesen hier klicken.
Wer noch nicht alle Bücher gelesen hat und nicht gespoilert werden möchte, sollte nicht weiterlesen. Andernfalls klicke » hier für die zweite Identität von Emhyr var Emreis.


Im Roman "Das Erbe der Elfen" ("Krew elfów") lässt Emhyr var Emreis durch Cahir nach Ciri suchen. Der Ritter hat keinen Erfolg, er versagt sowohl in der brennenden Hauptstadt von Cintra als auch auf der Insel Thanedd. Daraufhin betraut er Stefan Skellen mit diesem Auftrag.

Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

In The Witcher 2: Assassins of Kings[]

Beim Betreten von Flotsam gibt sich Vernon Roche während der Quest "Harte Landung" vor den Wachen als Emhyr var Emreis aus, mit den Worten: "Ich bin Gewürzhändler – Emhyr var Emreis." Der Wachmann versteht den Witz jedoch nicht und antwortet lediglich: "Gewürzhändler... das kommt mir faul vor..."

Später stellt sich der Kaiser als Lethos Gönner heraus, der die Hexer der ehemaligen Schlangenschule als Königsmörder anheuert, um die nördlichen Königreiche von innen heraus zu destabilisieren, als Vorstufe seiner Eroberungspläne. Der Anreiz für die Hexer das Versprechen, dem Kaiser als Königsmörder zu dienen, war das Versprechen des Wiederaufbaus ihrer Schule.

In The Witcher 3: Wild Hunt[]

Emhyr var Emreis spielt auch im Computerspiel The Witcher 3: Wild Hunt eine Rolle. Seine Stimme in der englischen Fassung wird vom britischen Schauspieler und Regisseur W.png Charles Dance gesprochen.[1]

Quests

  • Kaiserliche Audienz

Gwint[]

Im Minispiel in The Witcher 3 ist der Kaiser von Nilfgaard in Form von fünf unterschiedlichen Anführerkarten vertreten:

Gwent: The Witcher Card Game[]

Im Standalone-Kartenspiel Gwent: The Witcher Card Game stellt Emhyr eine Anführerkarte:

Galerie[]

Randnotiz[]

  • Emhyr var Emreis ist ein Cousin 3. Grades von Anna Henrietta (Herzogin von Toussaint) und ihrer Schwester Sylvia Anna.
  • Emhyr kann Zauberer nach eigener Aussage nicht besonders leiden.(DS, 472)
  • Emhyr wurde laut eigener Aussage von einem Zauberer namens Asaddh vor den Augen seines Vaters in die monströse Igelgestalt des Duny vom Erlenwald verwandelt.(DS, 473)
  • Emhyr wurde - wieder laut seiner Aussage - von Vilgefortz von Roggeveen kurz nach Ciris Geburt aufgesucht. Dort gab er sich als Vertrauter aus, der Kontakt zu immer noch Kaisertreuen hatte. Von Vilgefortz erhielt Emhyr auch einen Folianten, der die Prophezeihung enthielt.(DS, 473)
  • Zunächst wollte Emhyr seine Identität vor Ciri geheimhalten, als er sich jedoch gegen eine Ehe mit ihr entschied und sich von ihr verabschiedete, nannte er sie sein "Töchterchen". Ciri verstand seine Worte "Va faill, luned" allerdings als "Leb wohl, Mädchen", denn "luned" kann in der Älteren Rede sowohl mit "Mädchen" als auch "Tochter" übersetzt werden, sodass ihr der Sinn der Aussage verborgen blieb.(DS, 484)


Fußnoten[]

  1. thewitcher.com News vom 14.08.2013, zuletzt besucht am 14.08.2013