FANDOM


ÜberblickBearbeiten


BeschreibungBearbeiten

Nach der Quest "Dem Henker in die Parade gefahren" lädt Loredo den Hexer Geralt zum Abendessen in seiner Residenz ein. Diese Einladung will sich Geralt nicht entgehen lassen, da vom Stadthalter sicher einiges zu erfahren ist. Außerdem nutzt Geralt die Gelegenheit, sich auf dem gut gesicherten Grundstück heimlich umzusehen mit der Hilfe von Roche.


AblaufBearbeiten

Wenn Geralt die Quest "Kayran" noch nicht erledigt hat, wird er auf dem Weg zu Loredo von einem Kaufmann angesprochen, der ihm verrät, dass im hinteren Teil des Grundstücks einen Eisenrahmen für den Bau der Kayran Falle versteckt ist. Da Geralt eh noch nicht zu Loredo vorgelassen wird, weil der Statthalter in einer wichtigen Unterredung ist, will sich Geralt ungesehen Zugang zum Grundstück verschaffen, um sich umzusehen. Roche lenkt die Wache ab.
Auf dem Grundstück patrouillieren überall Soldaten. Geralt muss sich daher geschickt von einem Punkt zum anderen schleichen, gegebenenfalls Fackeln löschen und die Wachen ausschalten, wenn nötig. Er muss dabei unbedingt aufpassen, dass er keine herumstehenden Gegenstände umstößt. Dann wird er von den Wachen geschnappt und die Exkursion ist vorzeitig beendet. Bei diesem Malheur versemmelt sich Geralt die Gelegenheit, ein Gespräch zwischen Loredo und Sheala de Tancarville zu belauschen sowie diverse Behältnisse nach Beutestücken zu plündern, die er unterwegs entdeckt.

Geralts Ziel ist es, in den Innenhof zu gelangen. Entweder hat Geralt bei seiner bisherigen Suche und Plündern den Schlüssel der Tür zum Innenhof bereits gefunden und kann sich somit unbemerkt hinein schleichen. Ansonsten er muss eine der Wachen ausschalten, um über die Mauer zu klettern. Dort findet er das Teil für die Kayran Falle sowie andere nützliche Gegenstände, u.a. ein Schema für ein solides Hexer Silberschwert, die Rüstung des Astrogarus (Beutestücke variieren ja nach Schwierigkeitsgrad). Im Innenhof belauscht Geralt Loredo und Sheala.
Hat Geralt alles gehört und mitgenommen, begibt sich zurück zu Vernon Roche. Endlich hat der Statthalter Zeit und die Wache gewährt Einlass. Roche fällt die Balliste auf, die Loredo auf seinem Grundstück stehen hat. Mit diesem Kriegsgerät kann der Statthalter den gesamten Schiffsverkehr auf dem Pontar kontrollieren. Roche schlägt daher vor, die Balliste zu zerstören und löst somit die Quest dazu aus.
Die Audienz mit Loredo zu sprechen, wird nur Geralt gewährt. Roche muss draußen bleiben. Der Hexer muss jedoch seine Waffen ablegen (und später beim Verlassen nicht vergessen, die Waffen wieder mitzunehmen!).
Loredo ist neugierig und will wissen, warum Geralt als Königsmörder gesucht wird. Er selber hat ein Anliegen, das er schnell zur Sprache bringt: Loredo will, dass Geralt Iorweth beseitigt.

  • Let's Play The Witcher 2 020 Deutsch - Ein unmoralisches Angebot Teil 1

    Let's Play The Witcher 2 020 Deutsch - Ein unmoralisches Angebot Teil 1

    Teil 1
  • Let's Play The Witcher 2 021 Deutsch - Ein unmoralisches Angebot Teil 2

    Let's Play The Witcher 2 021 Deutsch - Ein unmoralisches Angebot Teil 2

    Teil 2

TagebucheintragBearbeiten

Nach dem Spektakel beim Galgen lud Loredo Geralt zu einem Gespräch ein. Hexer lassen sich wie Troubadoure und Studenten gern umsonst bewirten, außerdem war dies eine gute Gelegenheit, dem Kommandanten auf den Zahn zu fühlen. Geralt nahm die Einladung an. Sie galt erst am Abend, aber Abendkleidung war nicht erforderlich.
Geralt erschien in Gesellschaft von Vernon Roche bei Loredo. Für einen Tanzabend nicht die beste Wahl, doch hier ging es darum, etwas über den Königsmörder herauszufinden.
Es zeigte sich, dass der Kommandant beschäftigt war, und so wurden unsere Helden abgewiesen. Sie beschlossen, an der Treppe zu warten und sich zu unterhalten.

Wenn es Geralt gelingt, hinten aufs Grundstück zu schleichen:

Als Geralt klar wurde, dass Loredo okkupiert war, weil er etwas mit einer Zauberin zu besprechen hatte, durchfuhr es ihn. Man muss wissen, dass der Hexer eine Schwäche für Zauberinnen hat und sich keine entgehen lässt – wobei die Magierinnen ihn auch nicht gerade verachten. Als nun eine Zauberin mit dem wichtigsten Mann am Ort ein Geheimgespräch führte, schlich Geralt in den hinteren Teil des Hauses und lauschte. Zu guter Letzt erfuhr der Hexer noch von einem der Gäste, wo er eine Monsterfalle für den Kayran beschaffen konnte. Schon damals dachte der Hexer daran, das Flussmonster zu erlegen, und eine Falle konnte sich als sehr nützlich erweisen. Geralt musste sich nur noch hinter Loredos Residenz hineinschleichen und die auf einem hölzernen Podest stehende Kiste finden.
Geschickt schlüpfte der Hexer an den Wächtern und anderen Hindernissen vorbei zur Rückseite des Hauses. Dort hörte er die Pläne von Kommandant und Zauberin – und das war auch gut so, denn Geralt spielte darin die Hauptrolle! Leise kehrte er zu Vernon Roche zurück.
Um einiges klüger kehrte Geralt zu Vernon Roche zurück, und die beiden betraten Loredos Haus – diesmal durch die Vordertür.

Wenn Geralt Loredos Angebot annimmt:

Loredo schlug dem Hexer eine Abmachung vor: Geralt sollte Iorweth fangen, und damit sollte seine Einmischung bei der Hinrichtung vergessen sein. Man stelle sich vor: An Iorweth war bis dahin eine komplette Garnison gescheitert! Der Hexer jedoch willigte ein.
Und so verließ der Hexer Loredos Haus als Freund. Loredo glaubte, ein perfektes Instrument für die Umsetzung seiner Pläne gefunden zu haben. Später sollte sich zeigen, wie sehr er sich getäuscht hatte.

Wenn Geralt Loredos Angebot ausschlägt:

Loredo schlug dem Hexer eine Abmachung vor: Geralt sollte Iorweth fangen, und damit sollte seine Einmischung bei der Hinrichtung vergessen sein. Man stelle sich vor: An Iorweth war bis dahin eine komplette Garnison gescheitert! Doch der Hexer blieb seinem Kodex treu und lehnte ab.
Als der Hexer sich weigerte, brachte er Loredo ein für alle Mal gegen sich auf. Geralt wusste, dass er sich einen neuen Feind geschaffen hatte. Später sollte sich zeigen, wie sehr dies zutraf.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.