Hexer-Wiki
Hauptseite  


The Witcher (Netflix)  


 

Calanthe (*1216 - †1263), auch bekannt als Die Löwin von Cintra, war die Königin von Cintra sowie die Mutter von Pavetta und Großmutter von Ciri.

Biographie[]

Die junge Königin[]

Calanthe war erst 14 Jahre alt, als sie den Thron von Cintra bestieg. Wie bereits ihr Vater Dagorad misstraute sie den Zauberern und lehnte eine Zusammenarbeit mit ihnen ab. Anstelle eines Zauberers wurde der Druide Mäussack ihr persönlicher Berater.

Mit 15 Jahren besiegte sie die Armeen von Nazair in der Schlacht von Chosébuz und erhielt dafür den Beinamen "die Löwin von Cintra", da sie auf dem Schlachtfeld wie eine Löwin kämpfte. Dieser Name sollte auch später zu ihr passen, da sie stets mit ihrer ganzen Kraft ihre Familie beschützte - so, wie es eine Löwenmutter mit ihren Jungen tut.

Ein Jahr später heiratete sie ihren ersten Ehemann Roegner von Ebbing, mit dem sie ihre einzige Tochter Pavetta bekam. Nach Roegners Tod zog sie Pavetta allein auf und schärfte ihr ein, als Tochter der Löwin stets Stärke zu zeigen.
Während dieser Zeit machte der Skelliger Lord Tuirseach ihr zweimal einen Heiratsantrag, den sie aber beide Male ablehnte, da sie vermeiden wollte, im Schatten ihres Mannes zu stehen.

Als Filavandrel, der selbsternannte König der Elfen, einen Aufstand in Cintra anzettelte, ließ Calanthe diesen blutig niederschlagen. Auch in den Jahren danach ließ sie in Cintra Elfen verfolgen und hinrichten, oft zog sie sogar persönlich gegen die verhasste Rasse in den Kampf.

Königliche Verlobungsfeier[]

Calanthe kehrte von einem Überfallkommando auf die Elfen Cintras in den Thronsaal zurück, wo eine Feier veranstaltet wurde, auf der ein Ehemann für ihre 15jährige Tochter Pavetta ausgewählt werden sollte. Diese Feierlichkeit war jedoch nur zum Schein, denn Calanthe hatte bereits mit Eist Tuirseach vereinbart, dass Pavetta dessen Neffen Crach an Craite heiraten sollte, um eine Verbindung zwischen Skellige und Cintra zu knüpfen. Pavetta war unglücklich über diese Entscheidung, doch Calanthe ermahnte sie, dass sie als "Tochter der Löwin" Verantwortung zu tragen habe.

Die Feier wurde unterbrochen, als der Ritter Duny vom Erlenwald den Thronsaal betrat. Er hatte vor 15 Jahren Pavettas Vater Roegner das Leben gerettet, wofür dieser ihm durch das Gesetz der Überraschung seine Tochter versprochen hatte. Entsetzt über Dunys Forderung - und über sein monströses Gesicht, das einem Igel ähnelte - befahl Calanthe ihren Wachen, den Neuankömmling zu töten. Dieser setzte sich gegen die Wachen zur Wehr und wurde dabei von Geralt sowie Eist Tuirseach unterstützt.

Pavetta erklärte schließlich, dass sie seit einem Jahr eine geheime Beziehung mit Duny führte. Sie liebte ihn und wollte ihn heiraten, nicht einen der anwesenden Lords. Calanthe ging zum Schein darauf ein, versuchte aber zugleich, Duny mit einem Dolch zu erstechen. Mit einem Schrei entfesselte Pavetta ihre magische Kraft. Ein magischer Sturm warf alle Anwesenden außer Pavetta und Duny zu Boden, bis es Geralt und Mäussack gemeinsam gelang, den Zauber zu durchbrechen.

Calanthe erkannte, dass Pavetta die magischen Kräfte ihrer Großmutter geerbt hatte. Sie bemerkte, dass sie sich im Hinblick auf vieles geirrt hatte - in Bezug auf Eist, dessen Antrag sie diesmal annahm, und in Bezug auf Pavetta und Duny, denen sie nun ihren Segen für eine Heirat gab. Damit hatte sie Dunys Fluch gebrochen und er verwandelte sich wieder in einem Menschen, da das Schicksal sich erfüllt hatte. Jedoch bot er Geralt eine Belohnung für die Rettung seines Lebens an, und dieser antwortete mit dem Gesetz der Überraschung - sehr zum Entsetzen Calanthes, da sich herausstellte, dass Pavetta ein Kind erwartete.
Später sagte Calanthe, sie habe Eist zum Wohle ihres Landes geheiratet. Jedoch war sie zufrieden mit der Ehe mit Eist, zumal sie diejenige war, die in erster Linie die Regierungsgeschäfte Cintras führte.

Krieg mit Nilfgaard[]

Nachdem Pavetta und Duny mit dem Schiff auf See verschwanden, erwachte Calanthe monatelang Nacht für Nacht schreiend, jedoch gelang es ihr aus eigener Kraft, sich aus dieser Krise zu befreien. Sie und Eist zogen Pavettas Tochter Ciri auf und brachten ihr die Lektionen des Krieges bei: Sei immer bereit, und wisse, wann du aufhören solltest.

Zwölf Jahre nach dem Bankett kehrte Geralt zurück nach Cintra, um nach dem Überraschungskind zu sehen. Calanthe wollte Ciri auf keinen Fall hergeben. Sie ließ Attentäter auf den Hexer hetzen und versuchte, ihm statt Ciri ein fremdes Mädchen unterzuschieben, doch Geralt durchschaute beide Listen. Calanthe und Eist ließen Geralt in den Kerker werfen.

Einige Tage später marschierte die nilfgaardische Armee in Cintra ein. Calanthe war zuversichtlich, dass man mit den Nilfgaardern leicht fertig würde, da die cintrischen Ritter Verstärkung von der Flotte Skelliges erhalten würden. Die Schiffe gerieten jedoch in einen Sturm, sodass Calanthes Armee Nilfgaard in der Schlacht von Marnadal in der Unterzahl gegenüberstand. Eist Tuirseach fiel in der Schlacht, und Calanthe floh schwer verwundet zurück ins Schloss.

Wohl wissend, dass Cintra fallen würde, erklärte Calanthe ihrer Enkelin Ciri, dass sie Geralt von Riva, ihre Bestimmung, finden müsse. Sie ließ Ciri von Ritter Lazlo aus der Stadt bringen, sie selbst wählte den Freitod und stürzte sich aus dem Fenster, um nicht den Nilfgaardern in die Hände zu fallen. Später fand Fringilla Vigo Calanthes Leiche. Sie ließ einen ihrer Lakaien ein Stück Fleisch aus Calanthes Arm verschlingen und tötete ihn anschließend, um Ciris Aufenthaltsort aus seinen Eingeweiden zu lesen.

Auftritte[]



Unterschiede zur Buchvorlage[]

  • Calanthe hat in der Geralt-Saga kein Problem mit Elfen oder anderen Anderlingen – sie ist schließlich selbst elfischer Abstammung und weiß dies auch.
    In der Kurzgeschichte "Das Schwert der Vorsehung", in der Ciri im Brokilon auf Geralt trifft, erwähnt Ciri, dass ihre Großmutter eher der Meinung ist, dass die Dryaden nicht böse sind.(SV/SV, S.360)
  • Anders als in der Buchreihe ist sie beim cintrischen Volk recht unbeliebt; dies wird deutlich, als Ciri im Flüchtlingslager erstmals hört, dass die Cintrier eine egoistische Kriegstreiberin in ihrer Großmutter sehen.
  • In den Büchern wird nie eindeutig geklärt, ob sie selbst mit ihren Truppen in die Schlacht gezogen ist. Auch wird im Buch nicht erwähnt, ob sie mit dem Schwert umgehen kann (was jedoch wahrscheinlich ist, da in Cintra keine Unterschiede bei der Erziehung von Jungen und Mädchen gemacht werden).
    Während Calanthe in einer Kurzgeschichte nur in einem Traum Geralts in blutiger Rüstung erscheint, so sieht man sie in der Netflix-Version in der Schlacht kämpfen.
  • Sie hat in der Buchreihe aschgraues Haar, in der Serie dunkelbraunes.