The Witcher 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Verflucht Euren Feind im Namen von Coram Agh Tera, der Löwenkopfspinne, und taucht die Klinge in Öl. Der Feind, der mit dem Dolch verwundet wird, verblutet auch dann, wenn es nur eine einzige Wunde ist.

Braunöl beschleunigt die Blutung von Wunden bei Gegnern. Sobald das Öl in den Blutkreislauf durch eine offene Wunde eingetreten ist, erhöht sich der Blutverlust, was letztendlich zum schnelleren Tod führt. Diese Schwertaufwertung ist wirksam auf dem Stahl- und Silberschwert.

Ungeheuer ohne Kreislaufsystem sind immun gegen Braunöl.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schriftrolle des Samum fügt dem Journal einen Zutateneintrag über Braunöl hinzu.

The Witcher 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Geralt beginnt das Spiel mit vier Flaschen Braunöl sowie dem Rezept.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Braunöl überzogene Schwerter schlagen Wunden, die nicht heilen. Außerdem verstärkt das Öl Blutungen. Man muss den Gegner nur richtig treffen, seine Angriffe blocken und auf Zeit spielen, bis er am Blutverlust stirbt.
Das Öl wirkt nicht auf Monster, die resistent gegen Bluten sind.
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.