Bestiary Basilisk.png

Einfache Leute nennen Basilisken die Könige der serrkanischen Wüsten und verwechseln sie häufig mit Gorgonen. Sie sagen, die Bestie sei so sehr von Hass auf alles Lebendige erfüllt, das selbst ihr Atem giftig ist und ihr Blick den Unachtsamen in Stein verwandelt. In Märchen gibt es nur eine sichere Methode, den Basiliken zu töten: man hält ihm einen Spiegel vor die Augen und lenkt so seinen tödlichen Blick ab. Einfache Bauern halten diese Methode immmer noch für die effektivste gegen einen Basilisken. Hexer dagegen sagen, es sei viel besser, den Spiegel auf dem Kopf der Kreatur zu zertrümmern.
Basilisken zählen zu den Ornithosauriern.

Anfälligkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilisken sind anfällig für die kritischen Effekte Einäscherung und Schmerz.

Alchemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilisken enthalten:

außerdem

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilisken bevorzugen dunkle und feuchte Orte, wie Höhlen und stillgelegte Kanalarme als Behausung. Geralt begegnet Basilisken auf der Schwarzschwalbeninsel, Rabes Gruft und im Kaer Morhen Tal von "Preis der Neutralität".

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buch Ornithosaurus
  • Im Gasthaus "Neu-Narakort" gibt es eine Städterin (blond, grünes Kleid mit gelber Bluse), die Geralt über Archesporen, Basilisken und Wyvern erzählt, wenn er ihren Durst stillt. Sie trinkt einen Krug Bier oder Milch. Für jedes Getränk gibt sie nur eine Information heraus. Geralt muss die Taverne einmal verlassen und zurückkehren, um ihr mit einem weiteren Getränk eine Info zu entlocken.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Kurzgeschichte "Die Grenze des Möglichen" hat Geralt den Auftrag erhalten, in einem Ruinenverlies vor einem Dorf in Caingorn einen Basilisken zu erlegen. Er erhält dafür zweihundert Lintar.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.